A A A

Paris COP21, ein Selbstläufer: Extrem günstige Erneuerbare Energien!

Category: PARIS COP21

Paris COP21, ein Selbstläufer: Extrem günstige Erneuerbare Energien!

Die Pariser Klimaverhandlungen kommen nicht voran: Obwohl über 160 Länder freiwillige CO2-Reduktionsziele eingereicht haben, sind diese nicht bindend. Geber-und Nehmerländer streiten sich über die Kosten zur CO2-Reduktion.

Dabei ist die Lösung zum Greifen nah, ein Paradigmenwechsel, ein Selbstläufer für Paris: Erneuerbare Energien sind heute wirtschaftlich bereits extrem günstig – alle Länder könnten davon wirtschaftlich profitieren - nur keiner versteht es?

 

Politiker werden diese Klima-Profit Strategie lieben, da sie weltweit einfach vermittelbar ist: Wir fordern Ausbauziele für extrem günstige Erneuerbare Energien – und Paris wird zum Selbstläufer (1/8).

In jüngsten Gesprächen mit der deutschen Delegation, sowie parallel mit Wirtschafts-und Energieminister Sigmar Gabriel, kristallisiert sich folgendes Problem heraus: „Wir sehen, dass die Erneuerbaren wirtschaftlich sind, aber viele Länder glauben das nicht“, und, „geben Sie uns konkrete Beispiele“ heißt es aus der deutschen Delegation. Zero Emission Think Tank hat recherchiert und wir haben selber 25 Jahre Erfahrungen bei internationalen Erneuerbaren Projektfinanzierungen. Hier sind die geforderten Beispiele:

Methodik: Wir haben öffentlich verfügbare Daten gesammelt, diese mit Erfahrungswerten verglichen, und weiterhin auf 30 Jahre extrapoliert, bei Grenzkosten nahe Null.

I. Windenergie Erzeugungskosten USA, Südafrika, Brasilien, China, Indien: 2,2-4,0 cent

Die jüngsten Ausschreibungen für Großprojekte liegen bei 5,5 cent pro kWh Windstrom (Südafrika/2), 4,7 cent (Brasilien/3) bei meist 20-jährigen Verträgen. Die meisten Stromverträge (PPAs&PTCs) in den USA liegen um 2,9 cent (USA/4). Im Jahr 21-30 liegen die Grenzkosten geschätzt bei etwa 1 cent, und damit die 30-jährigen Stromkosten bei durchschnittlich 2,2 - 4,0 cent.

Windenergie ist damit heute in vielen Märkten bereits kompetitiv (und oft günstiger) als neue Konventionelle: In Brasilien, Europa, Australien laut Bloomberg New Energy Finance (BNEF/7), den USA laut US Department of Energy (DoE/4) und Südafrika (BakerMcKenzie/2).

Ein Blick auf die Welt-Windkarte zeigt weiterhin, dass diese sehr günstigen Windresourcen auch in China, Indien, und sehr vielen weiteren Ländern vorkommen (5) – Windenergie ist heute weltweit günstig:

Bloomberg New Energy Finance geht in einem update (press release 6.10.2015 / 7) bei Kohlekraftwerken von 7,5 (Americas),  7,2 (Asia & Pacific), 10,5 (Europe) $cents „Levelized costs of Energy” aus.

Ein RENEWABLES economic point of no return! Deshalb die Zero Emission (Klima-)Profit Strategie für Paris. Deshalb fordern wir verbindliche Ausbauziele für Erneuerbare im Weltklimavertrag! Politisch weltweit gut vermittelbar: Günstige Erneuerbare – und alle Länder können profitieren!

II. Rooftop Solar in Spanien und weltweit: 1,7 cent

In Deutschland kostet eine 4kW Rooftop-Solaranlage ca. 6.000 Euro. Bei 10 cent Einspeisevergütung rechnet sich diese mit einer Payback-Zeit von 10 Jahren bei 25% Eigenverbrauch zu grid parity Kosten. Über 1 Millionen Solaranlagen sind in Deutschland installiert worden.

Gleiche Annahmen, nur jetzt in Madrid in Spanien, niedrigere grid parity im Eigenverbrauch, aber doppelte Sonneneinstrahlung: Wir brauchen nur noch 5 cent Einspeisevergütung für 10 Jahre payback, was den Großhandelspreisen entspricht. Das Land hat zudem bei 14 Millionen Dächern das Potential 500.000 neue Arbeitsplätze OHNE JEGLICHE SUBVENTIONEN zu schaffen (7).

 

Aber gehen wir einen Schritt weiter: Von Jahr 11-20 liegen die Grenzkosten nahe Null. Damit liegen wir auf 20 Jahre gerechnet nicht mehr bei 5 cent, sondern bei durchschnittlich 2,5 cent.

Und bei 30 Jahren? 1,7 cent- Spanien heute und ohne jegliche Subventionen!

 

Aber das reicht noch nicht: Ein Blick auf die Welt-Solarkarte zeigt, dass Madrid im grünen Bereich liegt (5/Pfeil in der Karte), und fast überall auf der Welt ist noch mehr Sonne (5/gelb-orange in der Karte):

 

Für 95% der Weltbevölkerung ist rooftop-Solar heute bereits extrem günstig.

Bloomberg (BNEF) geht daher in den nächsten 25 Jahren von Investitionen iHv „$ 2.2 Trillion“ aus (7):

 

Ein RENEWABLES economic point of no return auch für rooftop-Solar. Deshalb die Zero Emission Profit-Strategie für Paris. Deshalb fordern wir einfach nur Ausbauziele für Erneuerbare im Weltklimavertrag! Politisch weltweit gut vermittelbar: Erneuerbar ist günstiger!

Diese message für Paris muss jetzt Chefsache werden, Herr Gabriel und Frau Merkel: Wir haben geliefert, Erneuerbare sind weltweit extrem günstig. Überzeugen Sie Ihre Kollegen in Paris, wir brauchen einen Weltklimavertrag mit verbindlichen Ausbauzielen für Erneuerbare – einen Selbstläufer für Paris:

20% Erneuerbare bis 2020 weltweit (Systemintegrationskosten spielen dabei noch keine Rolle)

100% Erneuerbare bis 2100 weltweit (Elmau G7 Ziel)

Erneuerbare verstehen und handeln!

In Paris Geschichte schreiben – oder versagen.


Dr. Ingo Stuckmann, Director Zero Emission-Think Tank

Artikel auf let`s face it, www.zepface.it

Referenzen und Hintergrundinformationen Zero Emission-Think Tank ist eine non-profit NGO. Wir haben 25 Jahre Finanzierungserfahrung internationaler Windpark- und Solarprojekte in den USA, Canada, Deutschland, Spanien und weiteren Ländern.

  1. Hintergrundinformationen, 5 Paris-Artikel von Zero Emission Think Tank auf: let`s face it, www.zepface.it

Worum geht es in Paris? Die Klimakonferenz hat Auswirkungen für Jahrhunderte.

Zero EmissionPlan for Paris Ein einfaches und faires Modell zur weltweiten CO2-Reduktion (5).

Paris und der RENEWABLES (economic) point of no return Eine Zero Emission Profit-Strategie.

Ein Selbstläufer für Paris Statt über Kosten zu streiten, einfach Ausbauziele günstigerer Erneuerbarer definieren. Politisch weltweit einfach vermittelbar.

Klimakonferenz in Paris – ein Silberstreifen am Horizont Zusammenfassung der Situation

  1. Ausschreibung Südafrika:

Financial benefits of renewables in South Africa in 2014, CSIR Energy Center 21 Jan 2015

http://www.cshttp://www.nytimes.com/2015/09/23/science/global-companies-joining-climate-change-efforts.html?_r=1ir.co.za/docs/Financial%20benefits%20of%20Wind%20and%20PV%20in%202014-%20CSIR%20-%2021Jan2014_FINAL.pdf , Note: pricing on slide 20: 0.74 Rand with an exchange rate of 0.074 is 5,5 Euro cent. 

Solar und Wind sparen Südafrika $69 Millionen im Jahr 2014:

http://cleantechnica.com/2015/02/17/south-africa-saved-69-million-solar-wind-energy-2014/

New Wind in South Africa cheaper than new clean coal:

http://www.bakermckenzie.com/files/upload/The%20future%20for%20clean%20energy%20in%20Africa%20(Final).pdf

 

  1. Ausschreibung Brasilien: Windenergie unter $5,34 cent (ca. 4,7 Euro cent / ursprünglich 1,77 Reais) die kWh: Preparing for the servicing boom, August 2015, www.WindpowerMonthly.com

Anmerkung: Währungs- und Zinsschwankungen führen im Nicht-Dollar/Euroraum oft zu +/- 1 cent Schwankungen, z.B. 18.09.2015 = 3,8 Euro cent, statt 4,7 Euro cent.

 

  1. USA: Wind prices fall 66% (since 2009) to record low 2 $cents/kWh, powerpoint presentation slide 49 in: 2014 Wind Technologies Market Report by US Department of Energy (DoE) and Lawrence Berkley National Laboratory, http://energy.gov/eere/wind/downloads/2014-wind-technologies-market-report 

Anmerkung 1: Fairerweise sollte man in den USA den Production Tax Credit (2,4 cent in den ersten 10 Jahren) dazurechnen, so dass Windstrom in den ersten 10 Jahren bei 4,4 cent, dann im Jahr 11-20 bei 2 cent und extrapoliert im Jahr 21-30 bei 1 cent liegt. Der Wechselkurs $/Euro ist mit 1,12 eingerechnet. Berechnet werden Durchschnittspreise. 

Anmerkung 2: Fairerweise sollte auch erwähnt werden, dass konventionelle Energien in 2014 in Höhe von 6.5% des global economic output subventioniert werden, 5 Trillionen Dollar: Global energy subsidies fuel climate change, says IMF study.

http://www.ft.com/cms/s/0/7c6512a6-fd27-11e4-b072-00144feabdc0.html#axzz3i12rS6ku

 

  1. Welt-Windkarte und Welt-Solarkarte:

http://www.vaisala.com/en/energy/support/Resources/Pages/Free-Wind-And-Solar-Resource-Maps.aspx

 

Welt-Windkarte: Die sehr günstigen Erzeugungskosten von 2,2-4,0 cent pro kWh für Großprojekte gelten für Windgeschwindigkeiten über 8 m/s (ab hellrot in Karte / USA, China, Indien, Europa, Brasilien und weitere), und sind auf 30 Jahre extrapoliert. Selbst das deutsche Binnenland produziert bereits für ca. 6 cent* Windstrom (grün in der Karte): Windstrom ist heute mit langfristig 2-6 cent weltweit kostengünstig. *Durchschnittspreis aus 15 Jahren 8 cent, 5 Jahren 4 cent und 10 Jahren 1 cent, also 30 Jahre Betrachtung.

 

Welt-Solarkarte: In Madrid/Spanien funktioniert Solarenergie mit einer Payback-Zeit von 10 Jahren und 25% Eigenverbrauch bereits mit gut 5 Cent Großhandelspreisen. Mit Grenzkosten nahe Null sind das auf 30 Jahre extrapoliert im Durchschnitt nur ca. 1,7 cent. Ein Blick auf die Welt-Strahlungskarte zeigt, daß 95% der Weltbevölkerung soviel Sonnenenergie kriegen wie Madrid in Spanien (grün in der Karte, Pfeil) und meistens mehr.

Rooftop Solar ist bei 25% Eigenverbrauch weltweit mit 1,X cent extrem günstig.

 

  1. Let the sun shine in - 500.000 new Jobs in Spain, Zero Emission Think Tank Artikel auf let`s face it, www.zepface.it

  2. Wind is already the cheapest new form of energy in Europe, Australia, Brasil” and “Wind to be cheapest new energy by 2026 in almost all markets”, New Energy Outlook by Bloomberg New Energy Finance (BNEF) http://www.bloomberg.com/company/new-energy-outlook/, also cited in www.windpowermonthly.com August 2015, p.21

Wind is also competitve in the USA now – see DoE report (4) 

UPDATE von BNEF: “Wind and solar boost cost-competitiveness versus fossil fuels” Press release October 6, 2015:  BNEF geht von folgenden Kosten Konventioneller aus, Levelized cost of electricity (LCOE) per kWh: Coal-fired generation 7,5 $cent (Americas), 7,3 $cent (Asia-Pacific), 10,5 $cent (Europe), compared to 8,2 $cents for Windenergy. Note: Diese relative hohen Windstrompreise gelten bereits für durchschnittliche Windstandorte (grüner Bereich in Weltwindkarte /5), gute und sehr gute Standorte (gelb-rot) sind wesentlich günstiger, wie im Hauptartikel weiter oben beschrieben. 

Anmerkung: Diese Studien berücksichtigen nicht die Subventionen für konventionelle Energien und dadurch verzerrte Marktbedingungen (siehe 4 / Anmerkung 2). Unverzerrt gilt generell, dass Windenergy ab 8m/s sehr günstig ist (ab hellrot in Welt-Windkarte/5) und damit heute auch in China & Indien und sehr vielen weiteren Ländern.

 

(8) Zero Emission Plan for Paris by Zero Emission - Think Tank

 

Vorschlag einer fairen Verteilung der CO2-Zertifikate zwischen Industrie- und Entwicklungsländern. Letztere erhalten anfangs höhere Zuteilungen, um den Aufbau mittlerweile kostengünstigerer Erneuerbarer Energien in dezentralen Strukturen zu finanzieren. Schematische Darstellungen.

 

 

Quelle: Article on www.zepface.it

Rating +++++
Ask about this story

Comments

comments powered by Disqus