A A A

Paris und der (Erneuerbare Energien) point of no return

Category: PARIS COP21

 Paris und der (Erneuerbare Energien) point of no return

 

- die Klimakonferenz in Paris braucht eine Zero Emission Profit-Strategie -

 

25 Jahre Klimakonferenzen haben bisher noch keinen Durchbruch gebracht. Dabei ist der internationale Handlungsdruck groß wie nie zuvor. Der Klimawandel ist mittlerweile für jeden erfahrbar – Hitzewellen mit Hitzeunwettern, Sturzregen und Überschwemmungen- und trotzdem pusten wir 40 Milliarden Tonnen CO2 in die Atmosphäre, und das jedes Jahr (1).

Das in der Atmosphäre akkumulierende CO2 verbleibt dort für Jahrhunderte und heizt das Klima der Erde weiter an. Selbst wenn wir ab heute, ab sofort, kein CO2 mehr produzieren würden, selbst in einem solchen Zero Emission Szenario, würden die Temperaturen noch jahrzehntelang weiter steigen (2).

Um in Paris die Kurve zu kriegen, die 2 Grad Kurve, müssten wir die CO2 Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts um 80% senken. Selbst in diesem 2 Grad Szenario werden die Temperaturen noch jahrzehntelang weiter steigen – eben bis auf 2 Grad - und dann sehr langsam sinken, um in etwa 500 Jahren die heutigen 2015er Temperaturen wieder zu erreichen (2).

Gelingt eine Einigung in Paris nicht -Konzepte liegen vor (3)-, werden wir in den nächsten zwei Jahrzehnten soviel zusätzliches CO2 in die Atmosphäre pusten, daß die Temperaturen für Jahrhunderte weiter steigen. Wir haben dann für Jahrhunderte keine Chance mehr, die 2 Grad Kurve zu kriegen (2)– ein Klima point of no return. Die Zeit zum Handeln läuft ab, in Paris.

Jenseits von 2 Grad gehen die Tausenden von Wissenschaftlern des Weltklima-Rates (IPCC) von nicht mehr beherrschbaren Klimatriggern und -Originalton New York Times (4)- „devastating environmental conditions“ aus – eine Heißzeit.

 Trotz dieser CO2-Hypothek für Jahrhunderte ist eine Einigung in Paris alles andere als sicher. Warum?

Seit Jahrzehnten scheitern Klimakonferenzen regelmässig an folgendem Punkt: Wer trägt die Kosten für Maßnahmen zur CO2-Reduktion? Reduzieren erst einmal die Industrieländer Ihre CO2-Emissionen, bis sie das Niveau der Entwicklungsländer erreicht haben, oder reduziert jedes Land seine Status quo Emissionen? Diese Kostenfrage läßt Klimakonferenzen seit 25 Jahren scheitern. Warum sollte es in Paris anders sein?

Nun, wir haben ihn gesucht, den Silberstreifen am Horizont, für Paris. Und wir haben etwas gefunden. In den letzten 25 Jahren hat sich doch noch etwas Positives getan. Wir schauen nach Deutschland, wo Kanzlerin Merkel die Energiewende vorantreibt, wo Windräder mittlerweile überall im Lande emissionsfreien zero emission Strom produzieren. Wie geht das?

Vor 25 Jahren hat ein Windrad im Jahr Strom für 5 Höfe erzeugt. Heute produziert ein modernes Windrad dieselbe Menge Strom an einem Tag. Innovationsfaktor 365!

Windräder produzieren heute -bei Gestehungskosten von 4-6 cent pro Kilowattstunde über 30 Jahre gerechnet- günstiger Strom als jedes neue, konventionelle Kraftwerk. Nicht zuletzt dank günstigerer Grenzkosten nahe Null, nach Amortization der Anlagen. Weiterhin zeigt ein Blick auf die Weltwindkarte, daß fast jedes Land der Welt mehr Wind hat, als Deutschlands Binnenland mit durchschnittlich 6 Metern pro Sekunde (grüne Gebiete). Insbesondere gilt dies für die USA, Kanada, China, Indien und die EU – die Hauptverursacher des Klimawandels.

 

Die Weltwindkarte: Fast alle Länder haben mehr Windpotential, als das deutsche Binnenland (grün). Insbesondere USA, Kanada, China, Indien und Europa (5).

Schauen wir uns nun die Solarenergie an. Im regnerischen Deutschland, auf einem Reihenhausdach hat ein Nachbar eine 4kW Solaranlage installiert. 6.000 Euro Investition, 25% Eigenverbrauch und 10 cents Einspeisegesetz für den restlichen Strom. Die Solaranlage erwirtschaftet 600 Euro im Jahr, was einer Amortisation von 10 Jahre entspricht (6). Und dann produziert die Solaranlage Energie zu Grenzkosten nahe Null.

Nun haben wir uns Madrid angeschaut, doppelt soviel Sonne, aber auch niedrigere Strompreise, wieder 25% Eigenverbrauch. Für den eingespeisten Strom haben wir dann spaßeshalber nur den Großhandelspreis von gut 5 cent angenommen. Das Ergebnis ist frappierend: 600 Euro pro Jahr Einnahmen, ebenfalls 10 Jahre Amortisation (6). Solarenergie funktioniert in Spanien heute schon ohne jegliche Subventionen!

Nur ein Einspeisegesetz für gut 5 cent braucht das Land, sonst scheitert jede private Finanzierung. Nebenbei könnten so auch noch 500.000 neue Jobs entstehen. Und was in Spanien heute funktioniert, geht das auch in anderen Ländern? Wir bleiben im Süden, Italien, Griechenland, Türkei?

Und um das Mittelmeer, Marokko, Algerien, Tunesien?

Und noch weiter, Süd-Kanada, USA, Mexiko?

Und um den Pazifik herum, Japan, Südkorea, China, Indien, Australien?

Ein Blick auf die Welt-Strahlungskarte zeigt, daß 95% der Weltbevölkerung soviel Sonnenenergie kriegen, wie Madrid in Spanien (grün in der Karte), und meistens mehr.

 

 

Die Welt-Sonnenkarte: 95% der Weltbevölkerung kriegen soviel Sonnenenergie, wie Madrid in Spanien (Pfeil, grüner Bereich), und meistens mehr (7).

Und wie erwähnt, nach 10 Jahren Amortisation produzieren die Solaranlagen Erneuerbare Energie mit Grenzkosten nahe Null.

Solarenergie ist heute weltweit kostengünstiger als neue konventionelle Energie - „Let the sun shine in!“

Und das ist mehr als ein Silberstreifen am Horizont: Erneuerbare Energien, allen voran Wind- und Solarenergie sind heute weltweit kostengünstiger, als fossile (8), insbesondere, wenn die Subventionen konventioneller Energien in Höhe von jährlich 5 Billionen Dollar oder 6% des Welt-Bruttosozialproduktes schrittweise reduziert würden (9). Die Entwicklung fossiler Strukturen ist teuer geworden, es ist heute volkswirtschaftlich günstiger gleich in dezentrale Erneuerbare Energien, Sonnen- und Windenergie zu investieren – um sofort, mittel- und langfristig, mit unschlagbar günstigen Grenzkosten nahe Null zu profitieren.

Die Bedeutung der nun günstigeren Erneuerbaren Energien für die Welt ist tatsächlich dramatisch: Wir stehen vor einem Paradigmenwechsel für die Weltwirtschaft! Kanzlerin Merkel in Deutschland weiß, was sie tut. Wer rechnen kann macht jetzt Energiewende! Alle anderen zahlen nun drauf.

Und um es noch einmal anders zu formulieren: Politiker, die dieses riesige, kostengünstige Solar-Potential heute nicht erkennen, riskieren bei künftigen Wahlen einen Pokerabend: Weiß der Wähler, was er verpasst?

Ein Erneuerbare Energien point of no return. Und das ist die key-message für die Klimakonferenz in Paris, um doch noch die 2 Grad-Kurve zu kriegen: Es geht nicht mehr um die Kosten zur Abwendung des Klimawandels, es geht jetzt um Profit. Um Zero Emission Profit - durch die breite Einführung Erneuerbarer Energien!

Ein Selbstläufer legt sich in die Kurve. Nach Paris.

Dr. Ingo Stuckmann, Zero Emission-Think Tank

Artikel auf let`s face it, www.zepface.it

Referenzen

 (1) 40 Milliarden Tonnen CO2 Emissionen im Jahr und der Klimawandel:
Buch: Zero Emission People – CO2 frei leben / Kapitel 2 / Dr. Ingo Stuckmann, www.ZeroEmissionCalculator.com/de/zep-shop
http://folk.uio.no/roberan/learnmore/more_GCP2014_figures.shtml
http://www.globalcarbonproject.org/carbonbudget/14/presentation.htm

(2) Zero Emission Szenario: Temperaturen steigen noch jahrzehntelang weiter.
MR Allen et al. Nature 458, 1163-1166 (2009)
Worum geht es in Paris? / Zero Emission-Think Tank / Artikel auf www.zepface.it http://www.zepface.it/index.php?option=com_djcatalog2&view=item&id=54:worum-geht-es-in-paris&cid=0:all&Itemid=489#.Vc2RybkVhLM
Zero Emission People und der Atem des Kolumbus, Artikel auf www.zepface.it
http://www.zepface.it/index.php?option=com_djcatalog2&view=item&id=39:kolumbus&cid=0:all&Itemid=489#.Vc2PobkVhLM


(3) Konzepte für einen Welt-Klimavertrag:
Zero Emission Plan for Paris – wie wir 2 Grad erreichen / Dr. Ingo Stuckmann, Zero Emission-Think Tank / Artikel auf www.zepface.it
http://www.zepface.it/index.php?option=com_djcatalog2&view=item&id=56:zero-emission-plan-for-paris&cid=0:all&Itemid=489#.Vc2RA7kVhLM

(4) 2-Grad Ziel und darüber hinaus „devastating environmental conditions“:
http://www.ipcc.ch/pdf/assessment-report/ar5/syr/AR5_SYR_FINAL_SPM.pdf
http://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/2-Grad-Ziel
https://en.wikipedia.org/wiki/Avoiding_dangerous_climate_change
http://www.nytimes.com/2015/04/15/business/an-environmentalist-call-to-look-past-sustainable-development.html?_r=0

(5) Weltwindkarte: http://www.vaisala.com/en/energy/support/Resources/Pages/Free-Wind-And-Solar-Resource-Maps.aspx

(6) Wirtschaftlichkeit Solarenergie in Deutschland und Spanien:
Let the sun shine in – Spain and 500.000 new Jobs / Maria Collado et al. / Artikel auf www.zepface.it
http://www.zepface.it/index.php?option=com_djcatalog2&view=item&id=47:solar-spain&cid=0:all&Itemid=489#.Vc2cs5UVhLM

(7) Welt-Sonnenkarte: http://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenenergie

(8) Erneuerbare sind heute kostengünstiger als neue Konventionelle:
https://www.wind-energie.de/sites/default/files/download/publication/was-strom-wirklich-kostet/20120911_bwe_greenpeace_studie_stromkosten_final.pdf

(9) Global energy subsidies fuel climate change, says IMF study
http://www.ft.com/cms/s/0/7c6512a6-fd27-11e4-b072-00144feabdc0.html#axzz3i12rS6ku

 

Rating +++++
Ask about this story

Comments

comments powered by Disqus